Allgemeine Vorsorgeuntersuchungen

Viel zu leicht vergißt man, dass man nur zwei Augen hat. Umso essenzieller ist es, frühzeitig Augenerkrankungen zu erkennen und entsprechend behandeln zu können.

Die meisten Augenerkrankungen lassen sich bei frühzeitiger Diagnosestellung gut behandeln. Die Ursachen hierfür sind vielschichtig. Besonders gefährlich sind langsam fortschreitende Krankheitsverläufe, da diese vom Betroffenen oft zu spät im bereits fortgeschrittenen Stadium bemerkt werden.

Dies trifft insbesondere beim Glaukom (Grüner Star) zu. Jährliche Glaukom Vorsorgeuntersuchungen sind ab 40 Jahren anzuraten. Liegt in der Familie eine Glaukom Erkrankung vor, sollte bereits ab dem 30. Lebensjahr jährliche Vorsorgetermine zur Früherkennung der tückischen Erkrankung durchgeführt werden.

Durch die optische Kohärenz-Tomografie (OCT) können beginnende Makula Erkrankungen rechtzeitig erkannt werden. Die Therapie Möglichkeiten haben in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht, deren Erfolge aber von der Früherkennung abhängig sind.

Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern sind besonders wichtig, da kleine Kinder über ihre Sehschwächen kaum Auskunft geben können. Wenn diese unbehandelt bleiben, können die Sehleistung und die Entwicklung des Sehvermögens lebenslang eingeschränkt sein. Spätestens im zweiten Lebensjahr sollte eine augenärztliche und orthoptische Untersuchung stattfinden.