Grauer Star (Katarakt)

Grauer Star ist eine Erkrankung, die meist ab 60 Jahren bemerkbar wird. Dank der heutigen ambulanten Operationstechniken kann ein klares Sehen schnellstmöglich wieder gewährleistet werden.

Bei einem Grauen Star trübt sich die Augenlinse ein. Die häufigste Form ist die altersbedingte Katarakt, die Menschen über 60 Jahren betreffen kann. Außerdem können verschiedene Risikofaktoren einen Grauen Star auslösen, wie zum Beispiel Cortison Einnahme, Augenverletzungen und Entzündungen oder Diabetes.

Eine Diagnose kann durch eine Spaltlampenuntersuchung (dabei werden die Augen mikroskopisch beurteilt) und einer Augenhintergrundbeurteilung u.a. wichtiger Strukturen wie Makula (Zentrum des schärfsten Sehens) und Sehnerv gestellt werden.

Symptome:

  • Blendungsempfindlichkeit
  • getrübtes und verschwommenes Sehen
  • Farb- und Kontrastverlust
  • Sehbeeinträchtigungen bei Nacht
  • herabgesetztes Sehvermögen

Behandlung: Der Graue Star kann nicht medikamentös behandelt werden. Eine Star-Operation ist, dank der heutigen Operationstechniken, eine der sichersten und häufigsten Operationen in der gesamten Medizin. Sie dauert ca. 20 Minuten unter örtlicher Betäubung.